361° Respekt: Die Gewinner-Videos #2

Die Initiative “Laut gegen Nazis” veranstaltete auch in diesem Jahr den Jugendwettbewerb “361 Grad Respekt”, in dem sich junge Menschen mit dem Thema “Respekt” auseinandergesetzt haben. Letzte Woche haben wir euch den 3. Platz des Wettbewerbs präsentiert.

Zielgruppe des Wettbewerbs waren in diesem Jahr junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren. In den sechs Kategorien “Sprache”, “Musik”, “Sport”, “Kunst”, “Politik/Gesellschaft” und “Held des Alltags” konnte ein Video auf youtube.com/361grad erstellt werden. Insgesamt wurden über 400 Videos zum Wettbewerb eingereicht. Die Jury bewertete die Beiträge nach der Auseinandersetzung mit den Themen “Respekt und Toleranz” sowie der kreativen Umsetzung.

Heute präsentieren wir den 2. Platz, den die Schüler*innen der “Dr. Eckart Schwerin” Schule in Hagenow gewonnen haben. Das Gewinnervideo “Beste Freunde” zeigt auf sehr eindrucksvolle und humorvolle Weise, wie auch junge Menschen Zivilcourage leisten können.

Diskriminierung im Alltag #2

Unser How to fight discrimination heute:

Was tun bei rassistischen Polizeikontrollen?

Derege Wevelsiep fährt mit seiner Frau und seinem Kind nach einem langen Arbeitstag nach Hause. Er besitzt eine Monatskarte und kann deshalb seine Frau und seinen Sohn, der erst 3 Jahre alt ist, kostenlos mitnehmen. Die Kontrolleure, die die kleine Familie auf ihrer Fahrt kontrollieren, haben deswegen auch nichts zu bemängeln. Auf dem Weg nach Hause merkt Hr. Wevelsiep, dass er etwas vergessen hat und trennt sich  in der Bahn von seiner Familie. Sie wollen sich später in der gemeinsamen Wohnung wieder treffen. Ein paar Minuten später ruft seine Verlobte an, da sie von Kontrolleuren beschuldigt werde, trotz der Monatskarte, schwarz gefahren zu sein. Sie bittet ihn deshalb schnell zu ihr zu kommen. Ein paar Minuten später befindet sich Herr Wevelsiep in der U-Bahn- Station, in der sich seine Frau und sein Sohn, umringt von vier Kontrolleuren, aufhalten. Diese verlangen 40€ von seiner Frau, da diese einen “anderen Afrikaner” mitgenommen habe, so die Kontrolleure. Das sei rechtswidrig. Außerdem sei man hier “nicht in Afrika”. Da seine Frau keine andere Person mitgenommen hat, wird für Wevelsiep sehr schnell deutlich, dass es hier garnicht um die Fahrkarten, sondern um die Schwarze Hautfarbe geht, die Derege Wevelsiep und seine Verlobte von den Weißen Kontrolleuren unterscheiden. Diese Vermutung äußert er auch laut vor den Kontrolleuren. Seine Verlobte schlägt vor die Polizei zu rufen…

Brutales Verhalten der Polizei (mehr…)

Dienstags-Video-Tipp

TomFlow – Grundbeschwerden aKOustic

Kritik an Politik und der trägen Gesellschaft gibts hier als Rap verpackt. Worte, die zum Nachdenken anregen sollen. Hört selbst einmal rein:

Der Song beschreibt gesellschaftliche Missstände und die Gefahr dass dadurch viele Menschen in die rechtsextreme Ecke abdriften. “Nazis die Nahrung nehmen” und “wir müssen was ändern anstatt rum zu stehen und warten” heißt es.

“Meine Message ist und bleibt: Leute wehrt euch! Denn schlimmer als die mit krupellosen Machenschaften sind immer die Leute, die es mit sich machen lassen.”

Was denkt ihr? Seid ihr der gleichen Meinung? Wie kann es aussehen, sich zu wehren? Was heißt es für euch, gegen Missstände aufzustehen?

 

Active voice!

Interview mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage

Immer wieder stoßen wir auf rechtsextreme, rassistische, antisemitische, antiziganistische und weitere menschenfeindliche Inhalte. Puh. Das kann ganz schön ermüdend sein. Umso motivierender ist es zu sehen, dass auch viele Menschen dagegen sind und sich für ein respektvolles Miteinander einsetzen!

Es gibt viele verschiedene Organisationsarten und Formen der Vernetzung, um gegen menschenverachtende Einstellungen aktiv zu werden! Das gibt wieder Energie!

Nachdem wir bereits ein Interview mit  Amaro Foro e.V.   und der Naturfreundejugend Berlin geführt haben, setzen wir unserer Reihe mit einem Interview dem Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC)  fort. 

(mehr…)

Unser Dienstagsfilm: Tipps und Tricks für Zivilcourage II

Heute geht es weiter mit unserer Filmserie zum Thema “Zivilcourage”. Der  Film spielt dieses Mal nicht im Flugzeug sondern in einem anderen beliebten Verkehrsmittel, dem Bus. Das Video stammt wieder von “Zara” einer Anti- Rassismus- Organisation aus Wien.

Aber seht selbst:

Wie gefällt euch dieses Mal die Reaktion von der blonden Frau? Ist es eine gute Möglichkeit auf Diskriminierung zu reagieren? Und was denkt ihr dabei, wenn ihr seht, dass nur ihr, aber nicht der Frau mit dem Kopftuch geholfen wird?

Unser Dienstagsfilm: Tipps und Tricks für Zivilcourage

In den nächsten Wochen steht das Thema “Zivilcourage” im Mittelpunkt unserer Dienstags- Videos. Die Organisation “Zara” aus Wien hat mehrere kleine Videos erstellt, in denen sie verschiedene Handlungsmöglichkeiten aufzeigt, wie man reagieren kann, wenn man Diskriminierung beobachtet oder miterlebt.

Diese Woche spielt im Flugzeug. Aber seht selbst:

Wie gefällt euch die Reaktion des Flugbegleiters? Wart ihr schon mal in ähnlichen Situationen? Wie habt ihr reagiert? Was würdet ihr empfehlen, wie man in solch einer Situation als Sitznachbar*in reagieren sollte?