Dienstagsvideo: “Bad Nenndorf, eine Stadt steht auf”

Das Video ist eine kurze Zusammenfassung der Dokumentation “Eine Stadt steht auf”, die nicht nur über den Hintergrund des alljährlichen Neonazi- Aufmarsches in Bad Nenndorf informiert, sondern auch die Gegenproteste der letzten Jahre vorstellt. Denn am kommenden Samstag, den 3. August, wollen wieder mehrere hundert Neonazis aus ganz Deutschland durch den beschaulichen Kurort im Landkreis Schaumburg ziehen.

Was haltet ihr von den Gegenprotesten der Bewohner*innen? Wie sieht eurer Meinung nach kreativer Protest gegen Neonazis aus?

Schreibt uns doch einen Kommentar oder eine Mail an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de!

Dienstagsfilmtipp: Deutsch-Suedwas? Erinnerung an einen deutschen Völkermord

Heute zeigen wir euch dieses sehr informative Video zur deutschen Kolonial-Vergangenheit. Deutsch-Suedwas? – erschreckend vielen Leuten fällt es schwer Antworten zu geben, wenn man sie nach  deutschen Kolonial-Verbrechen fragt. Deutschland hatte eigene Kolonien?! Es gab einen Völkermord an den Nama und Herero in Namibia? Leider ja…

Auf sehr sensible Art und Weise erinnert der Film an die grauenvolle Vergangenheit und zeigt darüber hinaus wie der Schmerz auch heute noch da ist.  Aktuelle Missstände wie fehlendes Erinnern und fehlende Verantwortung der deutschen Regierung werden ebenso thematisiert. Denn bis heute hat die deutsche Bundesregierung die systematische Vernichtung der Nama und Herero in Namibia noch nicht anerkannt, ganz zu schweigen von Reparationszahlungen (Reparation = Wiedergutmachung).

Diese Dokumentation zeigt 37 Minuten, die man auf jeden Fall gesehen haben sollte: 

“Deutsch-Suedwas? Erinnerung an einen deutschen Völkermord” der Filmgruppe E from Frida Frei on Vimeo.

Hast du in dem Video Neues gelernt? Bist du der Meinung dass ihr in der der Schule das Thema Kolonialzeit ausreichend behandelt habt? Hast du weitere Ideen, wie man an die deutschen Kolonial-Verbrechen und vor allem an die Opfer erinnern kann?

Dienstagsfilmtipp: Spuck auf Rechts #14_Farbeon

Tataaa…! -Heute empfehlen wir euch wieder einmal ein Video aus der “Spuck auf Rechts”-Reihe! Im Lied #14  erteilt der Rapper Farbeon mit flowigen Beats und scharfen Reimen Neonazis und Rassismus eine Absage.

“Wir kämpfen für das Recht – Wir kämpfen gegen Rechts!” heißt es im Refrain:

Farbeon ist einer der einflussreichsten Stimmen in der Hip Hop Szene New York’s. Er ist Künstler, Lehrer, und ein „agent of change” („Agent der Veränderung“). So gibt er häufig Workshops, möchte die Geschichte des Hip Hop vermitteln, den Austausch und Dialog fördern und dadurch den Weg für zukünftige HipHop-Aktivist*innen ebnen. In der Auseinandersetzung mit der Hip Hop Kultur setzt er sich also auch für Gleichberechtigung ein und will Vorurteile und Unterdrückung aktiv bekämpfen.

Das Musik-Projekt “Spuck auf Rechts” wurde vom Künstler Gigoflow von der Gruppe Gitta Spitta Mitte November 2012 ins Leben gerufen. Gemeinsam mit vielen anderen Rapper*innen möchte er Musik gegen Rassismus produzieren.

Welchen Einfluss hat Musik (Musikszene, Musikkontexte) auf euch? Seid ihr auch der Meinung, dass die Auseinandersetzung mit Musik ein guter Weg ist um Vorurteile und Rassismus zu bekämpfen? Wir sind gespannt auf eure Mails! Schickt sie uns an: nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de!

361° Respekt: Die Gewinner-Videos #Sonderpreis_Obdachlosenfeindlichkeit

In den letzten Wochen haben wir euch die Gewinner des Video- Wettbewerbs “361 Grad Respekt” vorgestellt. Bei dem Jugendwettbewerb, der von der Initiative “Laut gegen Nazis”  ins Leben gerufen wurde, haben sich auch dieses Jahr wieder  junge Menschen mit dem Thema “Respekt” auseinandergesetzt. In den letzten Wochen haben wir euch den 3. und 2. Platz  und 1. Platz des Wettbewerbs präsentiert.

Diese Woche zeigen wir euch den Sonderpreis des Wettbewerbs. In dem Video geht es um das Thema “Obdachlosenfeindlichkeit”, das auch schon in mehreren Artikel auf No-Nazi.Net thematisiert worden ist. (klick hier oder hier). Die Macher*innen des Videos lassen nicht nur selber Menschen zu Wort kommen, die auf der Straße leben sondern sprechen auch mit “ganz normalen” Menschen auf der Straße über das Thema.

Obdachlosen werden in dem Video als die “Helden des Alltags” beschrieben. Dieser Aussage schließen wir uns gerne an:


Was verbindest du mit Thema “Obdachlosenfeindlichkeit”? Hast du selber schon einmal Diskriminierung von Menschen mitbekommen, die auf der Straße leben? Schreibt uns eine Mail an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de oder kommentiert in den Sozialen Netzwerken über das Thema.

 

Spuck auf Rechts #12: Sookee feat. Spezial – K “Zusammenhänge”

Diese Woche gibt es bei uns ein neues Video aus der “Spuck auf Rechts“-Reihe. Die Rapperin Sookee hat zusammen mit Spezial-K das Lied “Zusammenhänge” produziert. Der Song positioniert sich nicht nur klar gegen Neonazis und Rassismus, sondern problematisiert auch Sexismus und Homophobie und thematisiert die problematische Gleichsetzung von Engagement gegen Rechts mit “Extremismus”. Außerdem wird erklärt, wie verschiedene Diskriminierungsformen “zusammenhängen” und welche gesellschaftlichen “Zusammenhänge” zu Neonazismus und Ausgrenzung führen.

Wie findet ihr den Song? Was fällt euch dazu ein? Habt ihr schon mal in die anderen Filme aus der “Spuck auf Rechts“-Reihe reingeschaut?

361° Respekt: Die Gewinner-Videos #3

Die Initiative “Laut gegen Nazis” veranstaltete auch in diesem Jahr den Jugendwettbewerb “361 Grad Respekt”, in dem sich junge Menschen mit dem Thema “Respekt” auseinandergesetzt haben. In den letzten Wochen haben wir euch den 3. und 2. Platz des Wettbewerbs präsentiert.

Zielgruppe des Wettbewerbs waren in diesem Jahr junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren. In den sechs Kategorien “Sprache”, “Musik”, “Sport”, “Kunst”, “Politik/Gesellschaft” und “Held des Alltags” konnte ein Video auf youtube.com/361grad erstellt werden. Insgesamt wurden über 400 Videos zum Wettbewerb eingereicht. Die Jury bewertete die Beiträge nach der Auseinandersetzung mit den Themen “Respekt und Toleranz” sowie der kreativen Umsetzung.

Heute präsentieren wir euch den 1. Platz!

———————–Trommelwirbel———————————————–

Die Sieger des 361°- Respekt- Wettbewerbs sind im Jahr 2013 die Macher*innen des Videos “Ein bisschen mehr Respekt für uns alle”. In dem kurzen Clip wird auf eindrucksvolle Weise gezeigt, dass jede*r Respekt in seinem oder ihrem Alltag zeigen kann. Aber seht selbst:

Wie gefällt euch das Video? Was ist für euch Respekt? Wo begegnet euch Respekt im Alltag? Schreibt uns eine Mail an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de oder kommentiert in den Sozialen Netzwerken.

 

 

361° Respekt: Die Gewinner-Videos #2

Die Initiative “Laut gegen Nazis” veranstaltete auch in diesem Jahr den Jugendwettbewerb “361 Grad Respekt”, in dem sich junge Menschen mit dem Thema “Respekt” auseinandergesetzt haben. Letzte Woche haben wir euch den 3. Platz des Wettbewerbs präsentiert.

Zielgruppe des Wettbewerbs waren in diesem Jahr junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren. In den sechs Kategorien “Sprache”, “Musik”, “Sport”, “Kunst”, “Politik/Gesellschaft” und “Held des Alltags” konnte ein Video auf youtube.com/361grad erstellt werden. Insgesamt wurden über 400 Videos zum Wettbewerb eingereicht. Die Jury bewertete die Beiträge nach der Auseinandersetzung mit den Themen “Respekt und Toleranz” sowie der kreativen Umsetzung.

Heute präsentieren wir den 2. Platz, den die Schüler*innen der “Dr. Eckart Schwerin” Schule in Hagenow gewonnen haben. Das Gewinnervideo “Beste Freunde” zeigt auf sehr eindrucksvolle und humorvolle Weise, wie auch junge Menschen Zivilcourage leisten können.

361° Respekt: Die Gewinner-Videos

Auch in diesem Jahr veranstaltete die Initiative “Laut gegen Nazis” den Jugendwettbewerb “361 Grad Respekt”, in dem sich junge Menschen mit dem Thema “Respekt” auseinandergesetzt haben. In den nächsten drei Wochen stellen wir euch hier die Gewinner*innen des Youtube-Wettbewerbs vor.

Zielgruppe des Wettbewerbs waren in diesem Jahr junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren.In den sechs Kategorien “Sprache”, “Musik”, “Sport”, “Kunst”, “Politik/Gesellschaft” und “Held des Alltags” konnte ein Video auf youtube.com/361grad erstellt werden.  Insgesamt wurden über 400 Videos zum Wettbewerb eingereicht. Die Jury bewertete die Beiträge nach der Auseinandersetzung mit den Themen “Respekt und Toleranz” sowie der kreativen Umsetzung.

Los geht es heute mit dem 3. Platz. Diesen haben die Schüler*innen aus Mönchengladbach erhalten, die sich in ihrem Kurzvideo mit den verschiedenen “Facetten von Diskriminierung” beschäftigen. Die Jury prämierte das Video mit dem 3. Platz und technisch hochwertigen “GoPro”-Kameras.

Was denkt ihr? Wie gefällt euch die Umsetzung des Videos? Ist der 3. Platz gerechfertigt?

Dienstagsfilmtipp:

“Schmerzliche Heimat”


Schmerzliche Heimat from candoberlin on Vimeo.

Dieses Video handelt von Semiya Simsek und ihr Buch “Schmerzliche Heimat”. Semiya ist die Tochter des ersten Mordopfers der “NSU-Serie”.  Zur Zeit lebt sie in der Türkei, wo sie ein Team von candoberlin besucht und einen kurzen Film mit ihr gedreht hat.

In dem autobiografischen Buch schildert Simseks Tochter ihre Sicht des Geschehen. Sie schreibt von dem Tod ihres Vaters und wie elf Jahre später herauskam, dass er das erste Opfer einer terroristischen Neonazi-Mordserie war. Sie schreibt auch über ihre Kindheit, ihre Familie und möchte vor allem ihrem Vater ein Gesicht geben.

Semiya Simsek wird auch als Nebenklägerin bei den NSU-Prozessen in München teilnehmen, die am 17. April 2013 beginnen.

Zum Video: “Schmerzliche Heimat”

Wie finden das Video sehr berührend und vor allem gut, dass dadurch die Perspektive der Betroffenen in den Fokus gerückt wird. Was denkt ihr dazu? Wie hat das Video auf euch gewirkt?

 

Dienstagsfilmtipp: “Gelbe Hand: Lass dich nicht täuschen!”

Dieses antirassistische Kurzvideo wurde von Auszubildenden der Stadtwerke Düsseldorf produziert. Mit diesem haben sie am Wettbewerb “Die Gelbe Hand” 2012/2013 des Kumpelvereinsteilgenommen. Der Verein wird aus verschiedenen Gewerkschaftsorganisationen gebildet und engagiert sich durch unterschiedliche Aktvitäten gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

In dem Video werden verschiedene Situationen in einem Betrieb nachgestellt. Dabei tauchen stereotype Bilder unterschiedlicher Nationalitäten auf. Die negative Erwartung wird allerdings nicht bestätigt. Der zunächst als gefrässig dargestellte Amerikaner mit einem Haufen von Hamburgern auf seinem Tablett will diese natürlich nicht ganz alleine essen, sondern teilt sie am Ende mit seinen Kollegen.

Nach dem Motto “Lass dich nicht täuschen” soll klar gemacht werden, dass Vorurteile nicht der Realität entsprechen. Auch wenn man vielleicht auf den ersten Blick meint, ein Vorurteil bestätigt zu sehen, trifft es letztendlich dann doch nicht zu.

Die dargestellten Personen werden als “Der Araber”, “Der Deutsche”, “Der Amerikaner” oder “Der Pole” betitelt. Vermutlich soll dadurch verdeutlicht werden, wie diese Personen von Anderen so abgestempelt werden. Ob sie sich aber selbst einer anderen Nationalität zugehörig fühlen, ob sie einen deutschen Pass haben oder warum sie überhaupt als “nicht-deutsch” wahrgenommen werden, wissen wir nicht.
Ein bisschen unangenehm fiel uns der Begriff “fremde Kulturen” auf. Genau dagegen soll das Video doch angehen. Es geht doch eben nicht darum, die Welt zu bereisen, um “Fremdes” zu entdecken, sondern darum, alle Menschen, die hier leben, so anzunehmen wie sie sind.

Doch wie gefällt euch das Video? Was sagt ihr zu den dargestellten Stereotypen?  Sind euch die Vorurteile, die hier angedeutet werden, schon einmal begegnet?