#hoodiesup: Hoodies gegen Rassismus – macht ihr mit?

Am 26. Februar wurde Trayvon Martin mit einer Packung Skittles, einer Dose Eistee und seinem Handy in der Hand auf der Straße einer “gated community” in den U.S.A. von einem selbst ernannten “Nachbarschafts-Wachmann” erschossen. Bis heute ist noch einiges zum genauen Tathergang unklar. Was aber immer deutlicher wird, sind die rassistischen Reaktionen auf den Mord und die rassistischen Umstände der Tat selbst. So hat zum Beispiel Geraldo Rivera, ein konservativer Kommentator des amerikanischen Senders Fox das Mordopfer beschuldigt, selber an der Tat schuld zu sein, da er einen “Hoodie” getragen habe. Allein der Hoodie wäre ein “Zeichen der Bedrohung”. Als Reaktion darauf zeigten sich amerikanische Politiker/innen im Kongress mit Hoodie, tausende Menschen demonstrierten im Hoodie und es gibt zahlreiche Aktionen online, bei denen sich Menschen im Hoodie zeigen, um zu symbolisieren, dass sie sich gegen Rassismus wehren.

Schick uns dein Hoodie-Foto oder eure Hoodie-Aktion an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de und wir stellen eure Bilder in unsere “#hoodiesup”-Galerie.