Fußball gegen Nazis: Mit Kicks und Klicks für Fairplay

“Ich war sauer, traurig, geschockt.” Das sagte der Fußballprofi Kevin-Prince Boateng, als er Anfang Januar in einem Testspiel seines Vereins AC Milan von Fans beleidigt wurde. Einige Anhänger des Gastgebervereins Pro Patria hatten immer wieder Affenlaute gemacht, wenn Boateng oder ein anderer dunkelhäutiger Spieler seines Teams am Ball war. Die Botschaft dieser Geräusche ist klar: Schwarze oder dunkelhäutige Menschen werden auf eine Stufe mit Affen gestellt, nicht als Menschen wahrgenommen. Das ist ganz übler Rassismus.

Viele Leute sagen trotzdem: Hier geht es um Fußball und nicht um Oper, da müssen mal derbere Worte erlaubt sein. Doch auch Worte oder Geräusche, wie die erwähnten Affenlaute, können die Gefühle von Menschen ganz real verletzen.
“Das geht nicht spurlos an mir vorbei”, betonte auch Kevin-Prince Boateng. Der gebürtige Berliner (seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Ghanaer) hatte deshalb das Testspiel seines Klubs kurzerhand abgebrochen, indem er den Platz verließ und seine Mitspieler sich anschlossen.

Auch der frühere deutsche Nationalspieler Gerald Asamoah muss immer wieder Rassismus im Fußball erleben. (mehr…)

Gute Aktion: “Jung gegen rechts” verbindet Fußball und Aufklärungsarbeit

“Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch”: Unter diesem Titel haben Max-Fabian Wolff-Jürgens (17) und Jamal Gharez (15) von der Initiative “Jung gegen Rechts” einen Bericht über ihre Reise nach Polen während der Fußball-EM 2012 verfasst. Sie wollten dabei ihre Fußballbegeisterung ausleben, aber sich auch mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Dadurch sollte gezeigt werden, dass man beide Vorhaben miteinander verknüpfen kann. Die Initiative will durch ihre Aktionen andere, vor allem Jugendliche, dazu ermutigen, Position gegen rechtsextreme und rassistische Tendenzen zu beziehen. (mehr…)

Druckluft – Wir holen uns den Pokal

“Deine Herkunft ist egal, wir sind schwarz-rot-gold, ein Leben lang und wir stehen zusammen. Komm, wir holen uns den Pokal” oder auch “egal ob schwarz, ob weiß, wir sind alle gleich. Unser Herz schlägt nur für euch”: Das Duo „Druckluft“ kreierte und produzierte den EM-Song „Wir holen uns den Pokal“ – gegen Rassismus, für ein gemeinsames Deutschland. Druckluft – das sind Dominic Klaus alias Reece und sein kurdischer Kumpel C-Revo.

Was fällt euch zu diesem Song ein? Wir freuen uns auf die Diskussion.

Spaß am Fußball ? = Spaß an Deutschland?

(oder: ich bin, du bist, wir sind – äh… wer oder was ist Deutschland?!)

Es ist wieder einmal soweit: Die Fußball-Europa-Meisterschaft 2012 ist mittendrin und seit ein paar Wochen sieht man um sich herum alles Mögliche in den Farben schwarz-rot-gold verpackt. Man trifft sich mit Freund*innen, schaut sich beim Public Viewing gemeinsam die Spiele an und jubelt für das deutsche Fußballteam mit.

Doch merkwürdigerweise wird sich nicht nur für den Fußball als Sport, sondern automatisch auch für Deutschland begeistert. “EM 2012 – Mein Herz schlägt für Deutschland” heißt zum Beispiel eine der vielen Fußball-Fan-Seiten auf Facebook.

Leute reden davon „endlich wieder stolz auf Deutschland“ sein zu können und überall kann man plötzlich Deutschlandfahnen wehen sehen.

Was hat es auf sich mit dem Fußballkult in Deutschland? Und was ist da für eine Verbindung zu Patriotismus und Nationalismus? (mehr…)

Fußballtrubel oder besser Fußballtrouble?

Anlässlich der EM 2012 beschäftigt sich unser heutiges Quiz mit problematischem Sprachgebrauch in der Fußballwelt.

Es gibt Wörter, die beleidigen können und diskriminierend sind. Manche Begriffe haben durch die Vergangenheit eine eigene Bedeutung bekommen.

Wenn man diese in bestimmten Situationen benutzt, gibt man ungewollt das Negative wieder, was mit diesen Wörtern verbunden ist. Auch wenn man es eigentlich nicht so meint, kann es passieren, dass Diskriminierung gestützt oder geschichtliche Ereignisse verdreht dargestellt werden.

In den folgenden drei Zitaten lassen sich sprachliche Ausdrücke finden, die mehr aussagen als vielleicht auf den ersten Blick zu erkennen ist. (mehr…)