Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken (3): Demo-Aufrufe, Flashmobs, digitale Lichterketten

In Sozialen Netzwerken kann man super mit anderen Menschen in Kontakt kommen. Diese Möglichkeit wird auch von Neonazis benutzt:  Sie vernetzen sich aber nicht nur untereinander, sondern versuchen auch nicht-rechte User*innen oder Unentschlossene anzuwerben. Sie versuchen auf sich aufmerksam zu machen und sich möglichst aktiv zu zeigen. So wollen Neonazis User*innen von der Online- auch in die Offline-Nazi-Welt holen.

Im Sommer 2011 wollten Rechtsextreme in Berlin-Kreuzberg einen Aufmarsch veranstalten – und verabredeten sich dafür klammheimlich über die Sozialen Netzwerke. Der Plan flog allerdings auf. So konnte noch eine Gegendemonstration organisiert und der Aufmarsch dadurch verhindert werden.

Doch im Web 2.0. sind auch ganz offene Veranstaltungs-Aufrufe von Neonazis zu finden: Neonazi-Konzerte wie „Rock für Deutschland“ oder der „Tag der deutschen Zukunft“, eine jährlich stattfindende rechtsextreme Demonstration, haben eigene Seiten in Sozialen Netzwerken. (mehr…)