Dossier: Rechtsextreme Kampagnen

Grafisch aufwendig präsentiert sich die "Identitäre Bewegung" (Quelle: picture-alliance/dpa)

Grafisch aufwendig präsentiert sich die “Identitäre Bewegung(Foto: picture-alliance/dpa)

Von “Ausländer raus” über “Todesstrafe für Kinderschänder” bis hin zu “Schluss mit der Multi-Kulti-Diktatur”: Manchmal skandieren Neonazis leider wirklich diese typisch platten  Parolen oder leugnen einfach mal den Holocaust – doch nicht immer sind Neonazis an solch offenen Aussagen zu erkennen. Viele rechte Kampagnen wirken auf den ersten Blick recht harmlos und sogar seriös. Besonders im Netz zieht diese Strategie, da man oftmals nicht sofort erkennen kann, wer hinter einem Projekt, einer Gruppe, einem Forum oder einer Seite in sozialen Netzwerken steckt. no.nazi.net erklärt euch, wie ihr rechtsextreme Kampagnen erkennt und wie ihr darauf reagieren könnt! (mehr …)

Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken (1): Bürgerlichkeit

Der aktuelle Pressesprecher der NPD, Frank Franz (Screenshot facebook).

Wenn Nazis unter sich kommunizieren, wetteifern sie um die krassesten Bilder und Einträge. Das ist meist zutiefst gruselig!

In Sozialen Netzwerken wie facebook, studiVZ oder google+ versuchen sie allerdings auch, mit nicht-rechten Menschen in Kontakt zu kommen, um sie von ihren Menschenfeindlichkeiten zu überzeugen. Um damit mehr Erfolg zu haben, geben sie sich häufig wie der nette “Bürger” von nebenan. Dass hinter der “netten” Fassade verachtende Einstellungen und rassistische Haltungen verborgen sind, erkennt man oft erst beim näheren Hinsehen. (mehr …)