Let´s fetz gegen Rechts – Was geht am Wochenende? - 36. KW 2012

Mach mit, bring dich ein, komm vorbei! In Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern…

6.-9. September – Ende der Bewerbungsfrist für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2012 – Bewerbt euch jetzt!

2012 wird der Sächsische Förderpreis für Demokratie bereits zum 6. Mal verliehen mit zwei Hauptpreisen in Höhe von je 5.000 Euro und acht Anerkennungspreise in Höhe von je 1.000 Euro.

Kennt ihr ein Projekt oder eine Initiative in Sachsen, die für Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten eintritt, die Demokratie in der Region stärkt oder sich gegen Rassismus, Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit einsetzt? Oder vielleicht eine fitte Gruppe Jugendlicher, die versuchen, diese Themen zu bearbeiten?

Dann schickt unbedingt eine Bewerbung an die Amadeu Antonio Stiftung, Stichwort: Förderpreis, Linienstraße 139, 10115 Berlin. Es gilt das Datum des Poststempels.

Elektronische Bewerbungen sind zudem ausdrücklich erwünscht, schickt Eure Unterlagen als PDF oder DOC Dateien: info@amadeu-antonio-stiftung.de, Betreff: Förderpreis.

Weitere Infos findet ihr unter: www.demokratiepreis-sachsen.de.

 

8. September - Bustour durch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Bustour auf den Spuren demokratischer Helden

Einladung zu einer Bustour auf den Spuren demokratischer Helden in der Region Fahrenwalde in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am 8. September 2012

Am Samstag, den 8. September 2012, lädt die Amadeu Antonio Stiftung zu einer Veranstaltung in die Region Fahrenwalde ein. In der Gemeinde in  Mecklenburg-Vorpommern leben auf einer Fläche von 26,10 km²  etwa 364 Einwohnerinnen und Einwohner. Auf einer Busreise von 14.30 Uhr-18.30 Uhr durch die Dörfer werden mit den Mitteln der darstellenden Kunst Angebote lokaler Vereine und Initiativen vorgestellt.  Die Bustour stellt sich damit der Herausforderung, Kommunikation zwischen den weit verstreuten zivilgesellschaftlichen Initiativen herzustellen. Das Projekt held/in dorf schafft eine Bühne für Menschen, die sich demokratisch engagieren und Zivilcourage zeigen.

Nähere Infos findet ihr unter: www.laendlicher-raum.info.

 

8. September in Berlin/Friedrichshain – Kundgebung

Seit nunmehr drei Jahren hat sich die Modemarke „Thor Steinar“ in der Petersburger Straße 94 am Frankfurter Tor eingenistet. Der „Thor Steinar“-Laden hat aber an Aktualität nicht verloren. Die unter Neonazis beliebte “Thor Steinar“-Kleidung transportiert weiterhin rechte Botschaften in den öffentlichen Raum. Die Bezugnahme auf deutsche Kolonialgeschichte, Nationalsozialismus und Militarismus kommt bei Neonazis unverändert gut an. Und die Marke expandiert: Im November 2011 eröffnete in Weißensee der „Thor Steinar“-Laden „Tönsberg“ erneut. So wie es aussieht darf die Betreiberfirma Skytec noch bis 31.01.2015 die bei Neonazis beliebte Marke mitten im Friedrichshain verkaufen. Mit dieser unbefriedigenden Einigung endeten im September 2011 die juristischen Bemühungen des Vermieters vor dem Landgericht. Zumindest darf der Laden sich fortan nicht mehr „Tromsö“ (norwegische Hafenstadt) nennen.

Nähere Infos findet ihr hier.

Samstag, 8. September 2012 um 12 Uhr, Frankfurter Tor, Kundgebung gegen Thor Steinar

8. September in Berlin/Lichtenberg – Kundgebung

In der Lichtenberger Lückstraße 58 haben Neonazis ein Ladengeschäft angemietet. Über den Tarnverein »Sozial engagiert in Berlin e.V.« mieteten die Neonazis vom »Nationalen Widerstand Berlin« das Geschäft von dem ahnungslosen Vermieter. Seitdem finden dort Nazitreffen und Veranstaltungen statt und es werden Flugblätter, Transparente und Plakate gelagert – wie z.B. die Wahlplakate der Lichtenberger NPD.

Seit der Eröffnung des Nazistützpunkts gibt es eine breite Vielfalt an Protesten. Der Vermieter hat den Neonazis gekündigt, im September steht der Prozess an. Durch die Kundgebung soll gezeigt werden, dass dieser Treffpunkt nicht in Vergessenheit gerät. Weitere Infos findet ihr hier.

Kundgebung: Samstag | 8. September 2012 | 13 Uhr, Lückstraße/Emanuelstraße (S-Bhf Nöldner Platz)

8. September in Berlin/Schöneweide – Fahrradtour

Uffsatteln gegen Nazis

In der Brückenstraße zwischen S-Bahnhof und Treskowbrücke versuchen die Nazis zwei Eckpfeiler der regionalen Szenekulturen zu etablieren. Es geht um die Kneipe “Zum Henker” und den Laden “Hexogen”. Während im “Henker” das Bier von Nazis für Nazis gezapft wird, verkauft der Berliner NPD-Landesvorsitzende und langjährige Kameradschaftsaktivist Sebastian Schmidtke im Geschäft “Hexogen” „Alles für den Aktivisten“.

Deshalb macht mit bei der Fahrradtour gegen Nazistrukturen und Rassismus und für die Etablierung einer alternativen (Jugend-)Kultur! Nähere Infos findet ihr hier.

Samstag, 8. September 2012 um 15 Uhr, S-Bhf. Berlin-Schöneweide/ Cajamarcaplatz

8. September in Berlin/Rudow – Konzert

Solidarität mit den vom neonazistischen Terror Betroffenen!

Brandanschläge, zersprengte Briefkästen, eingeworfene Scheiben – von Angriffen wie diesen waren in den letzten Wochen Menschen betroffen, die sich gegen die rechte Präsenz und Propaganda in Neukölln und Treptow-Köpenick zur Wehr setzen: So auch Mitte August als zwei engagierte Politiker der Parteien »Die Linke« und der SPD-Jugendorganisation »Jusos« angegriffen wurden. Während in der Presse der Täterkreis als »eine Clique junger Neonazis aus Johannisthal und Rudow« (Tagesspiegel vom 22.08.2012) eingegrenzt wird und engagierte Gruppen Verantwortliche beim Namen nennen, hat die Polizei keine Ermittlungserfolge vorzuweisen. Letzteres gilt bis heute auch für den Mord an dem 22 jährigen Burak B. am 05./06. April 2012 in Buckow.

Nähere Infos findet ihr hier.

Samstag, 8. September 2012 um 16 Uhr, U-Bhf. Berlin-Rudow

8. September in Schwarzach/Bayern – Protestaktion gegen “Nationalen Frankentag” in Schwarzach

Screenshot: Protestaktion in Schwarzach im Juni

Erst kam die NPD zweimal anlässlich ihres „Bayerntags“ nach Schwarzach, jetzt hat sich das „Freie Netz Süd“ zu seinem „5. Nationalen Frankentag“ angekündigt. Doch die Neonazis sind in dem Ort absolut nicht willkommen und stoßen auf breitgefächerten Widerstand.

Weiter auf: netz-gegen-nazis.de

Leider haben wir bisher noch keine Hinweise auf eine Mobilisierung für Gegenaktionen gefunden. Wenn ihr mehr wisst dann schreibt uns doch bitte, für Hinweise sind wir sehr dankbar!

Habt ihr weitere Hinweise, Demoaufrufe, Aktionen? Schreibt uns doch einen Kommentar oder eine Mail an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de.

 

Bei Jappy empfehlen

Hinterlasse einen Kommentar


− sieben = 2