Bist du schwul oder was? warum Schwul kein Schimpfwort ist.

“Hey du Schwuchtel, lass mich durch!” schreit Marleen Markus an, als er ihr den Weg ins Klassenzimmer versperrt. Am 17. Mai, also heute, ist internationaler Tag gegen Homophobie, die Diskriminierung von Schwulen und Lesben ist leider an der Tagesordnung, deshalb nutzen wir den aktuellen Anlass dafür, das Thema noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen! Laut einer Studie der Humbolt Universität Berlin, verwenden 62 Prozent der Berliner Sechstklässler*innen die Begriffe „Schwuchtel“ und „schwul“ als Schimpfwort.

Ob Homo, Gay, Lesbe,Schwuchtel oder Schwul für Viele haben sich diese Wörter im alltäglichen Sprachgebrauch als Synonym für “Scheiße” oder “abnormal” eingebürgert. Jugendliche und auch Erwachsene verwenden die Begriffe im täglichen Sprachgebrauch als abwertende und negative Adjektive. 

Ganz schön Schlimm finden wir das! Wieso, weshalb, warum? erfahrt ihr hier!

Was ist “Schwul” und “Lesbisch” überhaupt?
Schwul ist erst mal nur ein deutscher umgangssprachlicher Begriff, der gleichbedeutend zur vor allem männlichen Homosexualität verwendet wird. Also: um Männer die eine Liebesbeziehung zu Männern führen zu definieren und zu benennen. Als Lesbisch bezeichnet man Frauen die Frauen lieben. Viele Menschen lehnen den klinischen Begriff “Homosexualität” ab, weswegen sich das Wort Schwul und lesbisch zu den meist verwendeten Eigenbezeichnung entwickelt hat. So ist der Ausdruck ein ziemlich neutraler, erst als Beleidigung wird der Gebrauch von Schwul und ähnlichen Selbstbezeichnungen aus der Schwulen-Szene problematisch.

Mehr Infos zum Bergiff Homophobie findet ihr Hier.

Wie wird “Schwul” verwendet? was soll damit ausgesagt sein?
Ein schwuler Test, oder die Frage “bist du Schwul oder was?!” hat meist herzlich wenig mit einem wirklichem Interesse an den sexuellen Vorlieben der anderen Person oder dem Schwul sein eines Mathetests zu tun. Oft werden dort Dinge oder Menschen damit betitelt, wo gar kein Zusammenhang zur Homosexualität besteht. Menschen die wiederum tatsächlich Schwul sind, werden durch den Gebrauch als Schimpfwort als Etwas schlechtes und seltsames abgewertet, der schwule Mathetest ist wohl eine schlecht gelaufene Prüfung. In solchen Zusammenhängen ist schwul einfach das Adjektiv das den Sachverhalt als lästig und blöd beurteilt. Mit Schwul soll oft eine Abweichung von der “Norm” ausgedrückt sein oder eine vermeintliche Unmännlichkeit. Schwul sein darf in einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft keine “Abnorm” sein, es ist nichts seltsames, Negatives oder minderwertiges als Mann einen Mann zu lieben oder als Frau eine Frau zu begehren. Wo die Liebe hin fällt! Deshalb ist Schwul kein Synonym für Scheiße und die Beleidigung von Leuten als Schwul nichts harmloses oder lustiges, sondern im Gegenteil Schwulen feindlich.

Es ist doch nur ein Wort!
Tatsächlich ist es das, meistens wird auch abgestritten, dass man was gegen Schwule oder Lesben hat und darauf hingewiesen, dass es doch einfach so im Sprachgebrauch drin ist. Doch, dass die Wörter in eindeutig negativem Zusammenhang stehen, ist nicht abzustreiten! Genau diese Wörter die ständig in negativem Kontext verwendet werden, lassen die Ho­mo­pho­bie allgegenwärtig werden, denn so bleibt das Wort und das Schwul sein auch als negatives in Erinnerung. Jugendliche lernen darüber früh, dass sie nicht normal seien wenn sie das Bedürfnis nach einer gleichgeschlechtlichen Liebesbeziehung haben, steigern sich in die Angst vor der Homosexualität und trauen sich womöglich nicht zum “coming out“. Das Schwul überhaupt so ein Schimpfwort im alltäglichen Sprachgebrauch der Gesellschaft ist, zei­gt wie alltäglich die Diskriminierung von Homosexuellen Menschen in dieser Gesellschaft ist. Der Gebrauch von solchen Ausdrücken als Beleidigung, kann Vorurteilen und Homophobie nur Vorschub leisten und ist deshalb untragbar!

Einen spannenden Artikel zu “Schwulen Nazis” findet ihr heute bei Netz-gegen-Nazis.

Genauso uncool ist es im Übrigen, Leute als Behindert, Jude oder Zigeuner zu beschimpfen, denn Menschen mit Behinderung, Jüdinnen und Juden oder Sinti und Roma sind auch nichts Schlechtes. Sie sind Menschen wie alle Anderen auch und deswegen nicht minderwertiger. Diese Schimpfwörter sind immer Ausdruck einer mangelnden Sensibilität für die Diskriminierung die mit ihnen einhergeht.

Sich gegenseitig fertig zu machen und zu beleidigen, ist so oder so keine nette Angelegenheit, dennoch gibt es genug Beleidigungen die nicht ganze Menschengruppen abwerten und diskriminieren. Es wir Zeit, dass man eine Atmosphäre schafft, in der Menschen ohne Angst ihre Homosexualität äußern können und Leute keinen Ekel empfinden, keine Hemmungen und Probleme mit Homosexualität haben. Dazu gehört auch, ein bedachter Sprachgebrauch und der reflektierte Umgang mit Sprache. Deshalb ist Schwul kein Schimpfwort!

Ein Text von Martha Grau

 

Fallen euch Schlagkräftige Sprüche ein, fürs nächste Mal wenn euch jemand so Beschimpft? Wie kann man Betroffene unterstützen? Was könnte man Cooles sagen, was gleichzeitig einen nicht dumm da stehen lässt und antirassitisches und antihomophobes Engagement zeigt? schreibt uns doch ein Kommentar oder eine E-mail an nonazinet@amadeu-antonio-stiftung.de!

Bei Jappy empfehlen