Nationalsozialistischer Untergrund – der NSU (3)

Die Mordserie des NSU ist auch ein Jahr nach der Selbstenttarnung weiterhin präsent, denn sie zeugt nicht nur von der Gefahr, die von Neonazis ausgehen. Sie beweist auch, welche Auswirkungen rassistische Einstellungen in unserer Gesellschaft haben können. Jahrelang mordeten die Mitglieder des NSU in der gesamten Bundesrepublik. Ihre 10 Opfer suchten sie in ganz Deutschland.

Verhalten der Polizei,  der Sicherheitsbehörden und der Medien (mehr…)

Ahnungslos – Das Extremismusvideo der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sorgte mit dem Video „Ahnungslos 2012 Bonusmaterial: Extremismus“ jüngst für einen Aufreger. Nun wurde das Video gelöscht, ein fader Nachgeschmack aber bleibt. Wir erklären, was das Video so problematisch macht.

Extremisten: „Wie sehen die eigentlich aus und wie erkennt man sie?“ – fragt die Bundeszentrale in ihrem neuen Video, das Ende August online ging, aber erst in den letzten Tagen wirklich „populär“ wurde. Erkennungszeichen und Merkmale identifizieren – das klingt ja zunächst einmal so wie das, was wir hier versuchen: Vorurteile aufbrechen, Strategien erklären und Extremisten enttarnen. Was folgt, hat aber leider wenig mit differenzierter Aufklärung zu tun.

(mehr…)

„Nationalsozialistischer Untergrund“ (2): Was war das?

Im Verfahren um den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (kurz „NSU) ist jetzt Anklage gegen Beate Zschäpe erhoben worden. Ihr wird vorgeworfen 10 Morde, unzählige Anschläge und Bankraube organisiert und geplant zu haben.

Doch was ist dieser „NSU“ eigentlich genau und warum ist das Thema immer noch aktuell?

Vor mehr als einem Jahr… (mehr…)

Der „Nationalsozialistische Untergrund“ (1) - Die Anfänge

Als am 14.11.2011 ein Haus in Zwickau in Flammen aufging, wusste noch niemand, welche Folgen dieser Brand mit sich ziehen würde.Beate Zschäpe zündete ihr ehemaliges Wohnhaus an. Vermutlich, um Spuren zu vernichten.

Uwe Böhnhard und Uwe Mundlos brachten sich am gleichen Tag nach einem gescheiterten Banküberfall um. Wie sich später herausstellte, bildeten Zschäpe zusammen mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die wichtigsten Protagonisten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU).

Beate Zschäpe stellte sich der Polizei, jedoch ohne Aussagen zu machen. Sie sitzt bis heute im Gefängnis und steht nun vor Gericht. Es ist jedoch nicht so, dass diese drei Neonazis in der Vergangenheit  völlig unbekannt für die Polizei gewesen waren.

Mehr zum NSU in unserer aktuellen Serie. Fortsetzung folgt!

Text von Olga Wendtke & Anna Groß

Dienstags-Satire heute: Gernot Hassknecht über Nazi-Bafög vom Verfassungsschutz

Schon aus dem letzten Jahr, aber aktueller denn je! Leider scheint Gernot Hassknecht mit seinem witzig gemeinten Kommentar ziemlich recht gehabt zu haben. Für alle, die ein bisschen mehr zur Aktualität des Themas erfahren möchten, empfehlen wir die folgenden Links: Der Westen: “Anführer der Sauerländer Aktionsfront war ein V-Mann”  oder auch die Sendung vom Bayrischer Rundfunk, in der nachgefragt wird, wie ein V-Mann aus Bayern den Aufbau der rechtsextremen Szene mit verantwortet haben könnte.

Nun aber Gernot Hassknechts Kommentar zu den V-Menschen des Verfassungschutzes in Thüringen:

Der Wettbewerb “Sticker gegen Rechts” geht in die vierte Runde! Seid dabei mit eurem Entwurf!

Sticker gegen Rechts geht nach den Vorjahreswettbewerben in die vierte Runde und bietet auch 2012 wieder eine Basis, um den demokratischen Gedanken gemeinsam zu stärken, Diskussionen gegen rechtspolitisches Gedankengut anzustoßen und um so weit als dies über einen solchen Wettbewerb möglich ist, politisch aufzuklären. Das Team von Sticker gegen Rechts lädt deshalb alle herzlichst dazu ein, eigene Beiträge zu erstellen und die Beiträge der anderen Teilnehmer*innen zu beurteilen, damit sie am Ende des Wettbewerbs erneut eine hervorragende Siegerin oder einen großartigen Sieger oder vielleicht sogar ein nettes Team aus Sticker-Entwerfenden küren können.

Seid dabei und macht mit beim Wettbewerb Sticker gegen Rechts 2012!

Die “Identitären”: Ein ernstzunehmendes neues Phänomen oder nur Nebellichter?

Fest steht: Es sind alte Inhalte in neuem Gewand. Derzeit sprießen zahlreiche Gruppen der so genannten “Identitären Bewegung” aus dem Boden, vor allem im Internet ist das Phänomen zu beobachten. Die “Identitären”, wie sie sich selbst nennen, vermengen Elemente unterschiedlicher Jugend-Popkultur mit mehr oder minder subtiler Islamfeindlichkeit.

Ein gelbes Lambda auf schwarzem Grund: Das Symbol prangt auf zahlreichen Bannern und Bildern, die via Facebook, Blogs und anderen Internetmedien schnell Verbreitung finden. Es ist das Logo der “Identitären Bewegung”, einem selbstgewählten Sammelbegriff für eine wachsende Zahl von Gruppen, die sich ebenfalls mit dem Lambda in der markanten Farbgebung schmücken.

Seit einigen Wochen ist das Phänomen in Deutschland zu beobachten, seinen Ursprung hat es in Frankreich: Hier sorgen die Strömungen “Jeunesses Identitaires” und “Bloc identitaire” seit einiger Zeit für Aufruhr, etwa durch die Besetzung eines Moscheedachs. Es folgte die Gründung identitärer Gruppen in Österreich, die etwa mit einer rassistischen Tanzeinlage in Wien schockten. (mehr…)

Frag nnn: „Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor – warum?“

Momentan harren mehrere Flüchtlinge in eisiger Kälte vor dem Brandenburger Tor aus. Ihren Hungerstreik haben sie vor einer Woche beendet, nachdem sie 9 Tage keine Nahrung zu sich genommen haben. Obwohl die Polizei den Geflüchteten Isomatten, Schlafsäcke und sogar Wärmflaschen weggenommen hat, bleiben sie vor dem wichtigsten Wahrzeichen Deutschlands. Sie protestieren auf dieser radikalen Art und Weise gegen das Asylrecht in Deutschland. Aber warum? Wie leben eigentlich Asylsuchende in Deutschland? (mehr…)

Dienstags-Satire: Johannes Schlüter gibt ein Nazi-Seminar

“Ich bin ein Freund des HuhNS DAPhne”: Johannes Schlüter gibt an der Volkshochschule das Naziseminar “Bleib auf dem rechten Weg”, die Extra3-Satire von Dennis Kaupp, Jesko Friedrich und Inga Frick