Die Drittstaatenregelung besagt, dass Asylsuchende, die von ihrem Herkunftsland über einen sicheren Drittstaat nach Deutschland eingereist sind, keinen Anspruch auf Asyl in Deutschland haben. Zu den sicheren Drittstaaten zählen die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die Schweiz und Norwegen. Deutschland ist also von lauter sicheren Drittstaaten umgeben.

Wenn ein*e Asylsuchende*r beispielsweise über den EU-Mitgliedsstaat Italien nach Deutschland einreist, so kann Deutschland das Asylverfahren ablehnen und nach Italien verlagern.

Richtige Antwort!

In diesem Prozess gibt es 71 Nebenkläger*innen, unter denen auch viele Angehörige der Mordopfer zu finden sind.

Nach dem 2. Opferrechtsschutzgesetz aus dem Jahr 2009 sind Nebenkläger auch Prozessbeteiligte. Das bedeutet, dass sie oder ihre insgesamt 49 Anwälte jederzeit Erklärungen abgeben, Fragen stellen sowie das Gericht auffordern können, einen bestimmten Beweis zu erheben.

Richtig!

In diesem Prozess gibt es 71 Nebenkläger*innen, unter denen auch viele Angehörige der Mordopfer zu finden sind.

Nach dem 2. Opferrechtsschutzgesetz aus dem Jahr 2009 sind Nebenkläger auch Prozessbeteiligte. Das bedeutet, dass sie oder ihre insgesamt 49 Anwälte jederzeit Erklärungen abgeben, Fragen stellen sowie das Gericht auffordern können, einen bestimmten Beweis zu erheben.

Richtig!

Ralf Wohlleben ist zur Beihilfe des Mordes in neun Fällen angeklagt. Weiter soll er zwei Waffen für die Gruppe besorgt haben.

Ralf Wohlleben ist einer der Gründerväter des Jenaer Kreisverbandes der NPD. Zusammen mit Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe gründete er die “Kameradschaft Jena” und schloss sich dem “Thüringer Heimatschutz” an. Ein Aussteiger charakterisiert ihn als “absoluten Rassisten mit hohem Gewaltpotential”.  Wohlleben sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft. Er wird von Nicole Schneiders vertreten, einer einschlägig bekannten Szene-Anwältin, die in der Jenaer NPD aktiv war.

Richtige Antwort!

Carsten S. gilt als Kronzeuge der Ankläger. Vor zwölf Jahren ist er aus der Neonazi-Szene ausgestiegen und befindet sich im Zeugenschutzprogramm.

Carsten S. hat zugegeben, die Tatwaffe, eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Milimeter samt 50 Schuss Munition besorgt und in Chemnitz an Mundlos und Böhnhardt übergeben zu haben

Richtige Antwort!

Die Mitangeklagten sind André E. (33), Holger G. (39), Carsten S. (33) und Ralf Wohlleben (38).
Sie werden als mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe angeklagt.

Richtige Antwort!

Denn offiziell wird gesagt, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hätten Selbstmord begangen.  Auch wenn diese These teilweise umstritten ist, wird Beate Zschäpe in der Anklageschrift nicht vorgeworfen daran beteiligt gewesen zu sein.

Richtige Antwort!

Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bildete zusammen mit Beate Zschäpe den inneren Kern der Terrorzelle, mit den Namen “Nationalsozialistischer Untergrund” (NSU).

Es wird bisher davon ausgegangen, dass Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 in einem Wohnmobil in der Nähe von Eisenach Suizid begangen. Ob und wie die Tat jedoch genau verlief, ist noch nicht vollständig geklärt. 

Da wurde etwas durcheinander gebracht…

Falsche Antwort!

Denn Ulrike Meinhof war nicht Teil der NSU-Terrorzelle, sondern Gründungsmitglied der 1970 gegründeten Rote Armee Fraktion (RAF). Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Deutschland.

Die Mitglieder*innen der RAF wurden im  Stammheim-Prozess angeklagt. Ihnen wurde Mord in vier Fällen und versuchter Mord in 54 Fällen vorgeworfen. Wegen der langen Prozessdauer von 192 Tagen sowie der Umfang der Anklageschrift und der Prozessakten handelte es sich damals um einen der größten Prozesse der Bundesrepublik.

mehr Infos hierzu könnt ihr auch auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung finden.